Lavespreis

nachhaltig entwerfen  I  detailliert planen

Im Studium geht es darum, an die Grenzen zu gehen, komplexe und möglicherweise nie wiederkehrende Aufgaben wie Flughafen- und Hochhausentwürfe zu meistern, die Übergänge zwischen Architektur und Kunst auszuloten, Visionen zu entwickeln und um noch vieles mehr. Das ist gut und richtig so und bereitet auf den Beruf vor. Und doch kommt es für die Berufspraxis und den beruflichen Erfolg oft viel mehr darauf an, auf dem Boden zu bleiben, alltägliche Planungsaufgaben sinnvoll bewältigen zu können, konstruktiv durchzuarbeiten und letztlich zur Baustellenreife zu bringen. Dieses Entwerfen bis ins technisch-konstruktive Detail ist nicht weniger anspruchsvoll, wenn gute Architektur entstehen soll, und unter dem Schlagwort der Nachhaltigkeit erlangt dieser Aspekt eine ganz neue, bisher unbekannte Aktualität, an der kein zukünftiger Architekt vorbeikommt. 

Die Lavesstiftung lobt daher jedes Jahr den mit 5.000 EUR dotierten Lavespreis aus. Ausgezeichnet werden Arbeiten mit hoher entwurflicher Qualität und hervorragenden Detaillösungen, die auch dem Aspekt der Nachhaltigkeit gerecht werden. Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden der Architektur, Innenarchitektur und Landschaftsarchitektur an niedersächsischen Universitäten und Fachhochschulen. 

Wenn Sie die Lavesstiftung und somit auch den Lavespreis unterstützen wollen, dann können Sie unser Online-Spenden-Formular nutzen.

Lavespreis 2016

Lavespreis 2016 für den komplexen Entwurf einer Skisprungschanze

Förderpreis der Lavesstiftung für Studierende aus Architektur, Innen- und Landschaftsarchitektur sowie Stadtplanung zum 20-mal verliehen – Leibniz Universität Hannover als erfolgreichste Hochschule ausgezeichnet

Zum bereits 20. Mal zeichnete die Lavesstiftung am 20. Dezember 2016 im Laveshaus in Hannover Studierende der architektonischen Studiengänge in Niedersachsen für ihre detaillierten Arbeiten aus. 2016 ging der 1. Preis an Joanna Paulina Baszynska (Leibniz Universität Hannover) für ihren Entwurf einer Skisprungschanze in Krummhübel. Die Arbeit war gleichzeitig die Masterthesis der Studentin. Wolfgang Schneider, Vorsitzender der Lavesstiftung, betonte, dass trotz der Komplexität der Aufgabenstellung eine sehr schlüssige und plausible sowie äußerst umfangreich ausgearbeitete Lösung angeboten wurde, die die Jury auf ganzer Linie überzeugt habe.

Platz 2 erreichten Alisa Klauenberg, Tobias Hasselder, Paul Eichholtz u. Fabian Wieczorek ebenfalls von der Leibniz Universität Hannover für ihre Ausarbeitung des „Hof.Haus – Ein Haus für Ankommende und Studierende“. Der Entwurf beschäftigt sich mit der aktuellen Diskussion über die Unterbringung von Menschen und schlägt eine Art Wohn- und Arbeitsgemeinschaft für Studierende und Flüchtlinge als Lösung vor. Platz 3 ging an Lorenz Wittkugel und Johanna Leyh (Leibniz Universität Hannover) für die Arbeit „Mehr als ein Dach über dem Kopf“. Die Jury war der Meinung, dass es auf einem eigentlich als unbebaubar anzusehenden Grundstück gelungen sei, ein in Konzept und Detail qualitätsvolles Bauwerk anzubieten.

Die Leibniz Universität Hannover erhielt die Belobigung als erfolgreichste beteiligte Hochschule. Insgesamt wurden 36 Arbeiten von der Jury unter Leitung des Braunschweiger Professors Rolf Schuster unter die Lupe genommen. Aus dem großen Spektrum unterschiedlicher Entwurfsaufgaben verlieh die Jury neben den drei Preisen auch sieben Anerkennungen.

Prof. Schuster lobte den Lavespreis, der die Studierenden auffordere über die tagtäglichen Entwurfsansätze hinaus zu denken und die Form aus dem Material zu entwickeln und nicht umgekehrt. Der konkrete Blick auf die detaillierte, nachhaltige Konstruktion hebe den Preis aus der Vielzahl ähnlicher Auszeichnungen hervor.

1. Preis 1.500,- €:
Joanna Paulina Baszynska
Leibniz Universität Hannover
Skisprungschanzenanlage in Krummhübel

2. Preis 1.000,- €:
Alisa Klauenberg, Tobias Hasselder, Paul Eichholtz u. Fabian Wieczorek
Leibniz Universität Hannover
Hof.Haus – Ein Haus für Ankommende und Studierende

3. Preis 500,- €:
Lorenz Wittkugel u. Johanna Leyh
Leibniz Universität Hannover
Mehr als ein Dach über dem Kopf

Belobigung 2.000,- €:
Leibniz Universität Hannover Fakultät Architektur und Landschaft, Studiengang Architektur

Anerkennungen
Felix Rutenbeck, Pierre Martin u. Hojun Noh, Leibniz Universität Hannover, N1 Square - Ferienhaus am Steinhuder Meer

Moritz Engel u. Lisa Flöter, Leibniz Universität Hannover, Neue Perspektiven für Gütersloh

Franziska Faber u. Christina Cernovsky, Leibniz Universität Hannover, Mehr als ein Dach überm Kopf - Elementares Wohnen - Sihlwohnen

Charlotte Basedow, Leibniz Universität Hannover, R(h)einrudern, ein neuer Ruderklub für Duisburg-Homberg

Johannes Rose u. Philip Wolf, TU Braunschweig, Flussbad e. V. Repräsentanz

Jacqueline Boos u. Kira Hayungs, Jade HS Oldenburg, Meet and Greet

Michaela Beuscher, HAWK Hildesheim,architecture for urban agriculture and living space