Fördern & Unterstützen

2007 konnte das in der Aufbauphase der Stiftung angestrebte Ziel, ein Stammkapital von mindestens 200.000 € aufzubauen, dank der Unterstützung vieler erreicht werden. Damit ist die langfristige Finanzierung des Lavespreises gesichert.

Dank des Lindau-Erbes ist die Absicht, das Stiftungskapital auf eine Million Euro zu erhöhen, in greifbare Nähe gerückt. Es zu erreichen, bedarf der weiteren Unterstützung. Nach wie vor geht es dabei vorrangig um Zustiftungen, die dauerhaft dem Vermögen der Stiftung zufließen und über Kapitalerträge den Ausbau der Aktivitäten ermöglichen. Selbstverständlich sind auch Spenden willkommen. Sie dürfen jedoch nur für unmittelbare Aktivitäten verwendet werden, dienen also nicht dem dauerhaften Aufbau der Stiftung.

Die Lavesstiftung ist selbstlos tätig und verfolgt ausschließlich und unmittelbar Zwecke, die als gemeinnützig anerkannt sind. Beide Arten der Zuwendung – Zustiftung wie Spende – sind gleichermaßen steuerbegünstigt. Eine entsprechende Bescheinigung wird für jede Zuwendung über 5 € ausgestellt.

Ganz wichtig: Bitte vermerken Sie auf dem Überweisungsauftrag, ob es sich um eine Zustiftung oder eine Spende handeln soll. Ohne diesen Vermerk müssen alle Zuwendungen als Spende verbucht werden. Dankeschön!

Lavesstiftung
Postfach 407
30004 Hannover
NORD/LB Hannover
IBAN DE60 2505 0000 0102 4494 44
BIC NOLADE2HXXX

Das Erbe Friedrich Lindaus

2013 hat die Lavesstiftung ein großes Erbe angetreten. Friedrich Lindau und seine Frau Ingeborg haben ihr Wohn- und Bürohaus der Lavesstiftung vererbt. Der Gründungspräsident der Architektenkammer Niedersachsen, ein bedeutender Nachkriegsarchitekt in Hannover, starb bereits 2007. Seine Frau Ingeborg bewohnte das gemeinsame Haus bis zu ihrem Tod Ende 2012.

Der durch den Verkauf des Gebäudes erzielte Erlös kommt dem Stiftungsvermögen und damit im Sinne Lindaus der Architektenschaft zugute. Dem Erbe Lindaus verpflichtet, wird sich die Lavesstiftung künftig verstärkt dem baukulturellen Erbe der 1960er- und 1970er-Jahre widmen – anknüpfend an das Engagement der Architektenkammer Niedersachsen, die sich seit 2007 mit der Erstellung einer Vorschlagsliste und der Realisierung einer Wanderausstellung für das jüngere Architekturerbe in Niedersachsen eingesetzt hat.

Nachlassgestaltung: „Beim Testament kommt es auf die richtigen Begrifflichkeiten an.“

Sie möchten dazu beitragen, junge Architektinnen und Architekten in ihrem beruflichen Werdegang zu unterstützen und die Baukultur langfristig zu fördern? Neben einer Spende oder Zustiftung ist auch eine individuelle Nachlassvereinbarung zugunsten der Lavesstiftung eine gute Möglichkeit. Um Sie in diesem Anliegen zu unterstützen, haben wir mit der Rechtsanwältin Ruth-Christin Hölscher aus Hannover vereinbart, dass sie Ihnen für eine – selbstverständlich gänzlich vertrauliche und unabhängige – Erstberatung zur Verfügung steht. Gern übernimmt die Lavesstiftung einen Teil des dafür fälligen Honorars. Dafür senden Sie uns einfach die Kopie der Rechnung und erhalten daraufhin eine Rückerstattung von 100 Euro.

Wie dieses erste Gespräch abläuft und was generell bei der Nachlassgestaltung zu beachten ist, erklärt die Fachanwältin Ruth-Christin Hölscher im Interview, das Sie hier lesen können.

Die Unterstützer der Lavesstiftung

Die Lavesstiftung ist eine Initiative der Architektenkammer Niedersachsen.

Weitere Unterstützer.